Korsagen

Zeigt alle 9 Ergebnisse

-11%
Ursprünglicher Preis war: 44,95 €Aktueller Preis ist: 39,99 €.
-38%
Ursprünglicher Preis war: 176,95 €Aktueller Preis ist: 109,99 €.
-38%
Ursprünglicher Preis war: 127,95 €Aktueller Preis ist: 78,99 €.
-11%
Ursprünglicher Preis war: 269,95 €Aktueller Preis ist: 239,99 €.
-15%
Ursprünglicher Preis war: 58,90 €Aktueller Preis ist: 42,90 €.
-11%
Ursprünglicher Preis war: 54,90 €Aktueller Preis ist: 49,99 €.
-20%
Ursprünglicher Preis war: 42,99 €Aktueller Preis ist: 34,49 €.
-13%
Ursprünglicher Preis war: 45,99 €Aktueller Preis ist: 43,99 €.
-20%
Ursprünglicher Preis war: 42,99 €Aktueller Preis ist: 41,99 €.

Einführung in die Welt der Korsagen

Die Korsage, auch als Korsett bekannt, ist ein Kleidungsstück, das seit Jahrhunderten für die Betonung der weiblichen Silhouette steht. Ursprünglich als Unterkleid gedacht, hat sie sich im Laufe der Zeit zu einem eigenständigen Modestück entwickelt, das sowohl in der gehobenen Gesellschaft als auch in der modischen Alltagskleidung Verwendung findet. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über Korsagen wissen müssen: von ihrer Geschichte über verschiedene Formen, Materialien und Verwendungszwecke, bis hin zu den aktuellen Trends und wie man sie kombiniert. Am Ende erhalten Sie außerdem nützliche Stichpunkte zu diesem vielseitigen Kleidungsstück.

Geschichte der Korsage

Die Ursprünge der Korsage reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück, wo sie als sogenanntes „Mieder“ zur Ertüchtigung und Formung des weiblichen Oberkörpers diente. Die ersten Modelle bestanden aus festem Stoff, der durch eingearbeitete Stäbe verstärkt wurde, und wurden mit einer Schnürung auf der Vorder- oder Rückseite geschlossen. Die Korsage hatte über die Jahrhunderte hinweg unterschiedliche Funktionen und Formen. Im Barock etwa stand eher die Betonung des Dekolletés im Vordergrund, während im Rokoko die Taille schmaler und die Brust runder geformt wurde. Während der industriellen Revolution wurden Korsagen mit Metallstäben verstärkt, um eine steifere Form zu gewährleisten.

Im 19. Jahrhundert erreichte die Korsage in der viktorianischen Epoche ihren Höhepunkt, als sie zur perfekten Wespentaille und einer betonten weiblichen Silhouette verhalf. Der aufkommende Rationalismus führte jedoch zur Kritik an dem gesundheitsschädlichen Gebrauch der Korsage. Nachdem das Korsett im 20. Jahrhundert fast komplett verschwunden war, erlebte es in den letzten Jahrzehnten eine Renaissance: als modisches Accessoire, das weniger der Figurformung dient, sondern vielmehr eine stilvolle und verführerische Note in die Kleidung bringt.

Verschiedene Formen und Materialien

Korsagen gibt es inzwischen in den unterschiedlichsten Stilrichtungen, Materialien und Verwendungszwecken. Die traditionelle Korsage ist meist ein eng anliegendes, auf Taille geschnittenes Kleidungsstück, das durch eingearbeitete Stäbe (aus Metall, Kunststoff oder Hartholz) seine Form erhält. Klassische Materialien sind Brokat, Satin oder Seide, aber auch Leder oder Lack kommen zum Einsatz.

Unterbrustkorsage

Eine der bekanntesten Formen ist die Unterbrustkorsage, die wie der Name schon sagt, unterhalb der Brust endet und den Busen nicht mit einschließt. Sie dient vor allem der Betonung der Taille und kann sowohl als modisches Accessoire als auch als Shapewear unter einem Kleid getragen werden.

Vollbrustkorsage

Die Vollbrustkorsage hingegen bedeckt auch den Busen und wird häufig als eigenständiges Oberteil verwendet. Sie eignet sich besonders gut für festliche Anlässe und kann sehr gut mit einem Rock oder einer Hose kombiniert werden. Durch die Schnürung lässt sich die Brust zusätzlich betonen, was diese Form besonders beliebt macht.

Korsetttops

Korsetttops stellen eine abgewandelte Form dar und sind meist aus leichteren, elastischeren Materialien wie Baumwolle oder Jersey gefertigt. Sie sind oft weniger figurbetonend und können bequemer getragen werden. Ein Korsetttop passt gut zur legeren Alltagskleidung und verleiht dem Outfit durch die Schnürung und die optische Anlehnung an eine Korsage eine besondere Note.

Modische Kombinationen

Die Korsage bietet viele Möglichkeiten, um sich in Szene zu setzen und individuelle Outfits zu gestalten.

Klassisch-elegant

Für den klassischen, eleganten Look eignet sich besonders die Vollbrustkorsage: In Kombination mit einem langen, ausgestellten Rock entsteht ein balltaugliches Outfit, das Eleganz und Stilbewusstsein ausstrahlt.

Rockig-verführerisch

Leder-Korsagen bringen zusammen mit Jeans oder Leggings eine rockige Note in das Outfit. Ideal kombinieren lässt sich das Ganze mit Boots oder High Heels, um einen verführerischen Stilmix zu kreieren.

Burlesque

Korsagen als Teil der Burlesque-Mode sind besonders aufregend und vielseitig. Hier wird die Korsage oft mit Strumpfhaltern, Strümpfen und High Heels sowie passenden Accessoires wie Federboas oder Fächer kombiniert.

Fazit

Korsagen sind ein facettenreiches Kleidungsstück, das sowohl in traditionellen, eleganten Outfits als auch in rockigen, verführerischen, oder burlesque Stilen glänzen kann. Die Vielfalt an Formen, Materialien und Tragemöglichkeiten bieten unzählige Kombinationsmöglichkeiten, um die weibliche Figur in Szene zu setzen und individuelle Styles zu kreieren.

Stichpunkte zu Korsagen

– Ursprung in der Renaissance (16. Jahrhundert)
– Verschiedene Formen: Unterbrust-Korsagen, Vollbrust-Korsagen, Korsetttops
– Materialien: Brokat, Seide, Satin, Leder oder Lack
– Flexibilität durch eingearbeitete Stäbe aus Metall, Kunststoff oder Hartholz
– Verwendungszwecke: modisches Accessoire, Shapewear, Ballkleidung
– Kombination mit verschiedenen Stilen: klassisch-elegant, rockig-verführerisch, Burlesque
– Revival in den letzten Jahrzehnten
– Kritik an gesundheitsschädlichem Gebrauch in der Vergangenheit
– Aktuelle Trends setzen auf Komfort und modische Akzente statt figurbetonende Wirkung