Stockings

Ergebnisse 1 – 48 von 119 werden angezeigt

-31%
8,99 
-38%
7,99 
-16%
-42%
13,99 
-11%
-11%
15,99 
-11%
16,99 
-11%
14,99 
-12%
24,99 
-11%
16,99 
-11%
15,99 
-11%
-17%
-19%
19,99 
-11%
-31%
8,99 
-11%
6,99 
-11%
15,99 
-34%
-11%
16,99 
-12%
29,99 
-50%
49,99 
-12%
-12%
-13%
13,99 
-11%
22,99 
-16%
12,99 
-13%
-14%
-13%
-15%
-41%
-14%
-13%
-11%
7,99 
-31%
8,99 
-15%
6,99 
-17%
-16%
13,99 
-13%
12,99 
-13%
12,99 
-23%
9,99 
-23%
9,99 
-62%
8,99 
-11%
39,99 
-13%
12,99 
-58%
8,49 
-13%
12,99 

Einführung in die Welt der Strümpfe

Strümpfe, insbesondere die sogenannten Stockings, sind für viele Menschen mehr als nur ein Kleidungsstück – sie sind ein Ausdruck von Stil, Eleganz und für manche auch Sinnlichkeit. In diesem Kategorietext tauchen wir ein in die Welt dieser besonderen Strümpfe, betrachten ihre Geschichte, ihre unterschiedlichen Varianten, wie sie getragen werden und welche Rolle sie in der Mode und verschiedenen Kulturen spielen.

Die Geschichte der Strümpfe

Bereits in der Antike trugen Menschen Strümpfe, um ihre Beine vor Kälte und Verletzungen zu schützen. Es gibt Funde aus dem alten Ägypten und Griechenland, die zeigen, dass bereits vor tausenden von Jahren Strümpfe eine wichtige Rolle im Alltag spielten. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich die Strümpfe immer weiter und wurden zum Ausdruck von modischen Trends und sozialen Status.

Das 18. Jahrhundert: Die Geburtsstunde der Stockings

Im 18. Jahrhundert wurde in Frankreich und England der Grundstein für die modernen Stockings gelegt. Strümpfe wurden nun vermehrt aus feinen Materialien wie Seide und Baumwolle gefertigt. Die oft gemusterten Strümpfe wurden so Teil der höfischen Garderobe und entwickelten sich schnell zu einem beliebten Accessoire. Männer und Frauen aus der Oberschicht trugen die wertvollen Strümpfe als Zeichen von Reichtum und Modebewusstsein.

Das 20. Jahrhundert: Die Revolution der Nylonstrümpfe

Mit der Erfindung des Nylons im Jahr 1935 kam ein großer Wandel in der Welt der Strümpfe. Die neue chemische Faser ermöglichte es, weitaus günstigere und haltbarere Strümpfe herzustellen, was dazu führte, dass sie für eine breitere Bevölkerungsschicht erschwinglich wurden. Zudem war Nylon dehnbarer und glatter als Seide und bot somit ein angenehmeres Tragegefühl.

In den 1940er- und 50er-Jahren wurden die Nylonstrümpfe dann zum absoluten Must-have für Frauen. Männer schätzten den Look, der oftmals mit Weiblichkeit und Eleganz assoziiert wurde, während Frauen sich darin mondän und modisch fühlten. Die Nahtstrümpfe, bei denen entlang der Hinterseite der Beine eine Naht verläuft, wurde dabei zum Sinnbild für die weibliche Verführung und betonte die Silhouette der Beine.

Variationen und Begrifflichkeiten

In der Welt der Strümpfe gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Varianten und Begriffen, die hier kurz erklärt werden sollen:

– Stockings: Hierbei handelt es sich um Strümpfe, die bis zu den Oberschenkeln reichen und in der Regel mit einem Strumpfband oder einem Strumpfhalter getragen werden. Die Stockings werden oft auch als halterlose Strümpfe bezeichnet, wenn sie durch Silikon- oder Gummibeschichtungen am inneren Rand selbst halten.

– Strumpfhosen: Strumpfhosen sind im Grunde genommen eine Kombination aus zwei Strümpfen und einem Höschen. Sie reichen vom Bund bis zu den Zehen und werden in unterschiedlichen Stärken und Materialien hergestellt.

– Netzstrümpfe: Sie zeichnen sich durch ihr charakteristisches Maschenmuster aus und werden oft mit Verführung und Erotik in Verbindung gebracht. Netzstrümpfe gibt es in verschiedenen Größen und Dichte, je nachdem, wie viel Haut sichtbar bleiben soll.

– Overknees: Diese Strümpfe reichen bis übers Knie und werden meist aus elastischen Materialien gefertigt, um einen guten Halt ohne zusätzliche Befestigung gewährleisten zu können.

– Kompressionsstrümpfe: Sie dienen vor allem medizinischen Zwecken und üben einen gezielten Druck auf die Beinvenen aus, um diese zu unterstützen und den Blutfluss zu fördern.

Strümpfe in der Mode und verschiedenen Kulturen

Strümpfe und insbesondere Stockings spielen in der Mode eine wichtige Rolle. Sie sind nicht nur ein funktionales Kleidungsstück, sondern auch ein modisches Accessoire, das einem Outfit das gewisse Etwas verleihen kann. Obwohl sie heute nicht mehr so häufig im Alltag getragen werden wie noch in den 50er-Jahren, haben sie nichts von ihrer Eleganz und ihrem stilvollen Charme eingebüßt.

Auch in verschiedenen Kulturen haben Strümpfe ihre eigene Bedeutung. In Japan zum Beispiel sind „Zettai Ryoiki“ – eine Kombination aus Overknees und einem kurzen Rock – ein fester Bestandteil der Mode- und Popkultur. In der westlichen Welt haben Strümpfe, insbesondere die Stockings, hingegen oft einen eher erotischen Charakter und finden daher auch häufig Verwendung in der Dessous- und Burlesque-Mode.

Stilvolle Kleidung: Wie trägt man Stockings richtig?

Um Stockings richtig zu tragen, sind einige Dinge zu beachten. Zunächst einmal sollte darauf geachtet werden, dass sie richtig sitzen und nicht einschneiden oder rutschen. Dafür ist es ratsam, sie in Kombination mit einem Strumpfhalter oder einem Strumpfband zu tragen. Bei halterlosen Strümpfen ist es wichtig, die richtige Größe und die entsprechende Materialbeschaffenheit zu wählen, um ein Verrutschen zu vermeiden.

Möchte man Stockings zum Beispiel zu einem eleganten Abendoutfit kombinieren, sollte man darauf achten, dass sie gut zu dem restlichen Outfit passen. Das heißt, sowohl die Farbe als auch das Material und die Musterung sollten auf die restlichen Kleidungsstücke und Accessoires abgestimmt sein. Bei festlichen Anlässen sind schlichte, einfarbige Strümpfe meist die beste Wahl, während gemusterte oder auffällige Varianten eher im privaten Rahmen getragen werden sollten.

Im Alltag kann man kleinere Akzente setzen, indem man zum Beispiel Overknees zu einem kurzen Rock trägt oder Netzstrümpfe unter zerrissenen Jeans hervorblitzen lässt.

Stichpunkte zu Stockings

– Stockings sind Strümpfe, die bis zu den Oberschenkeln reichen und meist mit einem Strumpfband oder -halter getragen werden.
– Die Geschichte der Stockings reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück.
– Nylon revolutionierte in den 1930er- bis 1950er-Jahren die Welt der Strümpfe.
– In der Modewelt sind Strümpfe in verschiedenen Varianten wie Netzstrümpfen oder Overknees zu finden.
– Stockings können zu eleganten Outfits kombiniert werden, sollten aber gut auf die restlichen Kleidungsstücke abgestimmt sein.